Archiv für den Monat: Januar 2022

27. Januar

Antisemitismus hat in Deutschland und anderen Ländern in der Welt zugenommen, hören wir in den Medien. Das darf doch wohl nicht wahr sein! Ist denn ein Teil der Menschheit geistig verwirrt? Es ist doch jedem gut informierten Menschen klar und eine Selbstverständlichkeit, dass Rassismus ebenso wie Vorurteile über bestimmte Volksgruppen undiskutabel sind und keineswegs sachlich begründbar.
Warum gibt es das trotzdem, und worum geht es den Leuten mit Vorurteilen und rassistischen Ressentiments?
Die Frage ist: Wem nützt das, oder: Was hat ein Mensch davon, sich solche Einstellungen zu eigen zu machen und zu vertreten?
Ein Nutzen ist erst einmal nur psychologisch erkennbar: Wer andere Menschen durch die rassistische Brille sieht und sie abqualifiziert, hat offenbar ein BEDÜRFNIS, dies zu tun. Dieser Mensch will diese Brille mit voller Absicht tragen, denn dadurch kann er Menschen in verschieden wertige Kategorien einteilen. Und in welche ordnet er sich dann selbst ein? Blöde Frage, natürlich in die höchstwertige Kategorie!
Aha: Der Nutzen einer solchen Brille besteht darin, sich selbst aufzuwerten und über andere Menschen zu erheben. Anders gesagt: Als Rassist stelle ich mich als Angehöriger einer bestimmten Gruppe über Andere, die nicht zu dieser Gruppe gehören. Ich erhöhe meinen Wert auf Kosten Anderer, die ich herabstufe und erniedrige.
Das ist, kurz erläutert, der Antrieb der Rassisten.
Und ähnlich gilt das für Menschen, die auf andere herabsehen (wollen), weil sie sich als Wohlhabendere, Gebildetere oder Besser Ausgebildete sehen und das kundtun, indem sie auf Ärmere, Weniger Gebildete oder Menschen mit geringer beruflicher Qualifikation herabsehen und über sie lästern.
Übrigens kann man dasselbe Schema auch bei Leuten beobachten, die eine frauenfeindliche Einstellung haben. Besonders Männer, die sich in Konkurrenz zu Frauen sehen, vertreten gern geringschätzige Ansichten gegen Frauen und machen deren Leistungen madig – auch aus Angst, da könnte eine Frau besser im Job sein und mehr Anerkennung bekommen.
Aber tatsächlich passiert es, dass Frauen sich für gleichen Lohn und gleiche Karrierechancen mehr anstrengen müssen als Männer – mit dem Effekt, dass einige in der Tat mehr leisten und besser werden als ihre männlichen Konkurrenten und damit ihre Fähigkeiten mehr trainieren als die Männer, die glauben, es aufgrund ihres Geschlechts eher zu schaffen. Das zahlt sich für die Frauen, die sich nicht unterkriegen lassen, auf lange Sicht aus.
Übrigens: Die antisemitischen Vorurteile in der Gesellschaft und die häufige Benachteiligung führte in der Vergangenheit oft zu ähnlichen Effekten. Juden hatten es oft schwerer in Deutschland, waren gezwungen, möglichst gut zu sein im Beruf, und dadurch wurden viele erfolgreich im Finanzsektor, oder sie nahmen ihre Bildungschancen ernster als Andere und erreichten in relativ großer Zahl höhere Bildungsabschlüsse. Unter deutschen Intellektuellen waren Juden daher auch relativ zahlreich. Und das wiederum verstärkte die Abneigung und den Hass bei einigen Antisemiten, man verstieg sich z.B. zu der Behauptung, es sei eine krankhafte jüdische Eigenschaft, alles zu kritisieren und in Zweifel zu ziehen – anstatt z.B. unkritisch in nationalistische Begeisterung auszubrechen (wie ein „guter Deutscher“). Dabei wird – wie bei allen Vorurteilen – gern unterschlagen, dass sich Juden wie andere Menschengruppen insgesamt einfach menschlich verhalten. Viele von ihnen zogen z.B. im Ersten Weltkrieg mit den Anderen begeistert an die Front und wurden mit Orden dekoriert. Wir kennen alle die Bilder von jüdischen Frontkämpfern, die sich dem SA-Mob mit ihren Orden entgegenstellten, was aber die johlenden Horden nicht interessierte. Wer an seinem Vorurteil hängt, der ignoriert eben auch Tatsachen, die sich eigentlich nicht leugnen lassen. Das findet sich leider eben – allzu menschlich – überall auf der Welt.
Und wer noch Beweise dafür braucht, der schaue auf die arabische Welt, wo es eine Menge Leute gibt, die die gefälschten „Protokolle der Weisen von Zion“ als Argument für ihren Antisemitismus anführen, obwohl dieses Machwerk schon 1919 als Schwindel entlarvt wurde. Aber manche Menschen wollen nicht wissen, sondern glauben.
Apropos „glauben“: Auch die Verschwörungsmythen leben davon, dass Leute sich keine mit rationalen Argumenten und Fakten begründete Meinung bilden, sondern lieber GLAUBEN, was ihnen ohne großes Nachdenken glaubhaft erscheint. Das ist geistig bequem, und gerade deshalb halten Menschen gern an ihren geglaubten „Wahrheiten“ fest und wollen von einer Hinterfragung nichts hören.
So plapperte auch Hitler den Quatsch von der jüdischen Weltverschwörung nach und entblödete sich nicht (obwohl er nicht blöde war), in der zunehmenden Kriegsgefahr (die er selbst verstärkte) den Juden öffentlich Vernichtung anzudrohen, da sie angeblich die „jüdisch-bolschewistische Weltverschwörung“ betrieben. Wer in Wahrheit eine Verschwörung gegen den Frieden und für Krieg betrieb, wurde dann offenkundig.
Die Wenigsten aber – und nicht einmal die meisten Nazi-Anhänger – konnten sich damals vorstellen, dass Hitler und seine Komplizen ein solch gigantisches Verbrechen tatsächlich durchführen würden: millionenfacher Mord aus rassistischen Gründen.
Und manche versuchen noch heute, auf Teufel-komm-raus zu leugnen und Desinformation zu streuen. Warum? Weil nicht wahr sein kann, was nicht wahr sein darf. Die nachgeborenen Nazis wünschen sich eine vom gigantischen Massenmord unbefleckte Nazi-Ideologie. Da fehlt einfach das Begreifen von Tatsachen wie die, dass Worte auf Dauer nicht nur Worte bleiben, und dass menschenfeindliche Parolen dann auch zu menschenfeindlichen Taten führen. Und – dass man selbst für seine Taten verantwortlich bleibt, auch wenn sie in einem johlenden Mob geschehen.
S. R.

Neues Jahr

Wir kennen die Jahresrückblicke in den Medien, und wir kennen die Hoffnungen, die an das Neue Jahr geknüpft werden – mögen letztere auch noch so verhalten geäußert werden (und womöglich unrealistisch sein).
Mein persönlicher Rückblick auf 2021 verweist, wenn ich etwas Positives nennen soll, ganz klar auf einen Vorgang, der geeignet ist, denjenigen Menschen neuen Mut zu geben, die die Hoffnung auf die Menschheit schon aufgeben wollten und pessimistisch zu Misanthropen hätten werden können.
Welchen Vorgang meine ich? Einige ahnen es schon: Es ist die große Welle der Hilfsbereitschaft für die Opfer der Flutkatastrophe Mitte Juli, eine Welle, bei der besonders die zahlreichen freiwilligen Helferinnen und Helfer zu nennen sind, die nicht nur ein- oder zweimal, sondern über einen langen Zeitraum immer wieder ihre freie Zeit dazu verwendeten, den Betroffenen beim Entschlammen und Aufräumen ihrer Häuser zu helfen, beim schwierigen Umgang mit Anträgen auf Hilfsgelder, und beim moralischen Durchhalten angesichts zerstörter Existenzen und bei oft noch ausbleibenden Geldern, die zwar von Politikern zugesagt, aber von der Bürokratie nicht zügig dahin ausgezahlt werden, wo sie allerdringlichst benötigt werden.

Diese freiwilligen Helfer sind Helden des Jahres 2021, und viele bleiben es auch in diesem Jahr, weil sie vor Ort erleben, was nötig ist und wo Menschen ohne Unterstützung nicht mehr auf die Beine kommen. Und weil sie Anteil nehmen am Schicksal der Betroffenen und sehen wollen, dass die tatkräftige Unterstützung fruchtet und nicht vergebens war.

Wo der Mensch dem Menschen eine Stütze und Hilfe ist, da wird Menschlichkeit sichtbar und erlebbar. In einem moralischen Sinne ist das Gesundheit. Und wir alle wünschen uns und denen, denen wir ein frohes Neues Jahr wünschen, doch vor Allem eins: Gesundheit.

S. R.

Nachtrag am 13.01.2022: Viele Leute glauben, es werde doch schon mit Spenden und staatlichen Hilfen dafür gesorgt, dass die Flutgeschädigten wieder auf die Beine kommen. Doch hierzulande ist so viel bürokratisch geregelt, dass „schnelle, unbürokratische“ Hilfe, wie sie von Politikern gutwillig versprochen wird, in der Realität von zahlreichen Bedingungen und Regeln ausgebremst und sogar konterkariert wird. Beispiel: Flutwein: Winzer kommen nicht an Spenden – Panorama – SZ.de Hinzu kommt noch der Ärger mit Versicherungen, die prüfen und prüfen und ihre Ausnahmeklauseln dreimal wenden, ehe sie erwartete Zahlungen an Versicherte tätigen. Nicht alle sind so, aber leider gibt es in den Büros mancher Versicherungen Leute, die sich schnell hocharbeiten wollen, indem sie besonders sparsam auszahlen, was Versicherten laut Vertrag zusteht. Leider wird dabei manchmal zynisch darauf spekuliert, dass die Geschädigten eh schon entnervt sind und nicht die Kraft aufbringen, gegen die Hinhaltetaktik um ihr Geld zu kämpfen.

Angesichts solcher Hindernisse, die angeschlagene Menschen vollends zermürben können, ist die oben gelobte Arbeit der freiwilligen HelferInnen umso wertvoller!

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 13g+-300x219.jpg