Hitzeschäden

eiß ist es in Deutschland, in Europa, und anderen Gegenden der Welt. Ziemlich heiß, und das seit Wochen. Und es regnet kaum, Dürre breitet sich aus. Andererseits gab es in den letzten Jahren vermehrt extreme Wetterereignisse wie Stürme, Starkregen und Überflutungen. Gletscher schmelzen mit zunehmender Geschwindigkeit.
Insgesamt ist das ein Szenario, das informierte Menschen schon seit den 1990er Jahren kennen, nämlich aus den Prognosen und stetigen Warnungen von Klimaforschern.
Und wie reagierte „die Politik“, die „Schaden vom Volke abwenden“ soll? (Das kommt zumindest im Amtseid der Minister vor.) Konservative und/oder industriefreundliche Politiker ignorierten die Warnungen der (nicht gekauften) Wissenschaftler oder taten die Wetterereignisse als in der Erdgeschichte übliche Schwankungen ab, auf die man eh keinen Einfluss nehmen könne. Donald Trump machte seinen Wählern sogar weis, der Klimawandel sei eine Erindung der Chinesen. (Was hat der Mann bloß für ein Weltbild!) Auch unsere Gegen-Alles-Partei AfD sprach sich für die Beibehaltung von Kohle- und Atomkraftwerken aus (um sich für eine finanzielle Unterstützung seitens der Energie-Konzerne zu empfehlen).
Und ein US-Konzern ließ sich eine Medien-Kampagne viel Geld kosten, in der der Klimawandel als Folge menschengemachter Ursachen angezweifelt wurde: Studie: ExxonMobil soll Öffentlichkeit beim Klimawandel irregeführt haben – SPIEGEL ONLINE
Donald Troll, sorry, Trump erklärte für die USA den Ausstieg aus dem internationalen Klimaschutzabkommen von Paris. Er will vermutlich als größter Knallkopf in die Geschichte eingehen, vielleicht war sein Hauptmotiv auch nur, in Allem das Gegenteil des ihm verhassten Vorgängers Obama zu tun.
Man kann sich aber in dieser Sache nicht allein an Trump abarbeiten, denn lange vor seiner Amtszeit hätte schon Viel geschehen müssen, um die schnell zunehmende Erderwärmung zu stoppen. Warum hat man das weitgehend schleifen lassen? Eine Antwort versucht dieser Beitrag: http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/klimawandel-die-katastrophe-haette-verhindert-werden-koennen-a-1221528.html
Nun, in dieser ungekannten, andauernden Hitze, hören wir in den Nachrichten häufiger das Wort „Klimawandel.“ Fordert jemand an verantwortlicher Stelle, jetzt endlich konsequent die Energiewende durchzuführen und die Kohlekraftwerke abzuschalten? Stattdessen verknackt ein Richter, der durchgreifen und ein Signal setzen will, eine Teilnehmerin an Anti-Kohle-Protesten zu einer harten Strafe:  Hambacher Forst: Aktivistin zu neun Monaten Freiheitsstrafe verurteilt | Kölner Stadt-Anzeiger   Das wird das Klima wohl retten, oder was?

Kassandras Warnung wurde nicht gehört, kurz darauf ging Troja unter.

Heiß ist es, und das führt bei vielen Menschen zu verminderter geistiger Leistungsfähigkeit. Schlechte Voraussetzungen, um über echte Problemlösungen nachzudenken!

Einige Wissenschaftler haben übrigens zum Aussterben der Neanderthaler eine neue Theorie: Sie erlebten einen beschleunigten Klimawandel und waren nicht in der Lage, sich darauf einzustellen. Die Jagd auf Großwild in den Wäldern hörte mit der Versteppung weiter Landstriche auf, die Neanderthaler verhungerten. Das gibt auch zu denken.

W. R.

Nachtrag am 11.08.2018: Was tun? Dazu gibt dieser Kommentar Antworten: Klimawandel: Wer soll handeln, wenn nicht wir? – Politik – Tagesspiegel  Es ist also nicht so, als könnten wir gar nichts tun…

Nur eins sollte nicht passieren: dass das Thema „Klimawandel“ wieder aus den Nachrichten verschwindet, weil nicht mehr von Dürre und Eisschmelze usw. berichtet wird und zuviele Menschen sich einbilden, es sei doch nicht so schlimm, und man könne das aussitzen und sich stattdessen über Randthemen echauffieren, z.B. über das Problem der Rückführung von einer Handvoll Migranten, die schon anderswo einen Asylantrag gestellt haben. Über solch nutzlose Debatten kann man so herrlich die wichtigeren Themen verdrängen.

Wie am 12.08.2018 der Chef der AfD im „ZDF-Sommerinterview“ es vormachte: Allen Ernstes behauptete er, man könne gegen den Kimawandel eh nichts tun. Das passt ins Bild! Auch sonst machte er in diesem Interview keine gute Figur. Er bestätigte meine Ansicht: Die AfD hat als Zukunftsvision nur Retro-Projektionen aus der Welt der 1950er Jahre zu bieten. Ihre WählerInnen sollten endlich mal anfangen, selbst zu denken.