Impressum

3g.

1fDiese Website

dient den Zielen und Absichten, die Forschung und  Lehre der Freien Universität Frechen leiten. Dazu siehe mehr auf der Unter-Seite >F.U.F. – der Club.

Als Spiritus Rector, kommissarischer Leiter und Sprecher der Freien Universität Frechen sowie als verantwortlicher Gestalter von www.fu-frechen.de fungiert derzeit Wolfgang Reinert aus Frechen (Kürzel: W.R.). Die F.U.F. ist im Rheinland beheimatet, Näheres >F.U.F. – der Club.

Die Website fu-frechen.de umfasst derzeit elf Unterseiten (siehe Leiste oben). Sie wird im Schnitt einmal pro Woche aktualisiert oder erweitert, sei es im Blog oder in einer der Unterseiten, wo immer wieder neue Beiträge eingestellt oder Ergänzungen vorgenommen werden. Dadurch ist diese Website, seit sie am 23. April 2013 online ging, stetig gewachsen.

Im Unterschied zu kommerziellen Angeboten legt diese Website keinen gesteigerten Wert auf höchstmögliche Klick-Zahlen. (Sie verzichtet daher auch darauf, sich ein höheres Ranking bei Suchmaschinen zu kaufen.) Vielmehr sollten Nutzer selbst in der Lage sein zu erkennen, was ihnen ein Besuch — ohne Hektik — bringen kann. Schade allerdings für manch Eine(n), der/die nie auf diese Website stößt oder sie vorschnell verlässt. Aber nicht schade um die Plattköpfe, die eh nicht selbst denken wollen. Wer geeignete User auf diese Website aufmerksam machen möchte, kann sie z.B. mit einem Link darauf hinweisen.

Auf der Unterseite >Home/Start finden Sie einen Überblick über die Inhalte der verschiedenen Unterseiten von fu-frechen.de, außerdem stehen dort die wichtigen und notwendigen  Statements zum Urheberrecht (Copyright)* und zu den Links (Disclaimer) .

24b+

Der Spiritus Rector, Darstellung auf dem Bronze-Deckel einer Schatulle, in der die Gründungsurkunde der FUF aufbewahrt wurde****

W. R., über den man im Buch DIE BEATUS-CHRONIK, S. 2, ein paar weitere Informationen nachlesen kann,** fotografiert, schreibt, zeichnet, und — denkt. Manche nennen ihn — wegen seiner oft ausufernden Ideen — einen Konzeptkünstler***, was zutreffen mag im Hinblick auf das Gesamtkonzept „Freie Universität Frechen“, das er seit der Gründung der F.U.F. im Jahre 1970 weiterentwickelt und ausgebaut hat (mehr >F.U.F. – der Club).

Im Gesamtkonzept spielt auch das o.g. Buch (mehr >“Die Beatus-Chronik“) eine Rolle, indem es die F.U.F. sowohl in historische wie aktuelle Bezüge stellt und eine Fülle von Denk- und Diskussionsanstößen bietet. Es sollte jedem Clubmitglied Pflichtlektüre sein; und den Sympathisanten wird es zu lesen empfohlen.

Die Website fu-frechen.de hat innerhalb von zwei Jahren einen inhaltlichen und quantitativen Umfang erreicht, der es rechtfertigt, sie wie das o.g. Buch in das Lehrprogramm der Freien Universität Frechen aufzunehmen. Dem selbstgestellten Bildungsauftrag der F.U.F. (mehr >F.U.F. – der Club) kommt entgegen, dass diese Website im WWW around the world zur Verfügung steht und jedem interessierten Menschen kostenlos zugänglich ist (>“Sol lucet omnibus“). Eine gute Kenntnis der deutschen Sprache dürfte von Vorteil sein.

Weitere Sprachbarrieren sollen vermieden werden, so auch unübersetzte fremdsprachige Zitate. Das gerade zitierte lateinische Motto „Sol lucet omnibus“ der F.U.F. bedeutet: „Die Sonne scheint allen.“ Das ist auch und besonders in einem übertragenen, politischen Sinne zu verstehen, nämlich bezogen auf das „Licht der Aufklärung“, oder genauer: den Zugang zu Information und Bildung, der keinem interessierten Menschen verweigert oder erschwert werden sollte.

Hier auf fu-frechen.de wird weder der Zugang durch sprachliches oder gedanklich hochfliegendes Geschwurbel erschwert, noch wird hier Desinformation betrieben (wie es dem Vernehmen nach in vielen Wortmeldungen in den „sozialen Netzwerken“ geschieht). Und, seien Sie gewarnt: Hier wird nicht zum Selbstzweck irgendetwas gesabbelt und hingeschrieben, denn es gibt schon mehr als genug Seiten im Internet mit Quatsch oder Unfug, den zu lesen vergeudete Zeit ist.

Der SR begrüßt ausdrücklich BesucherInnen, die weder ihr Gehirn noch ihre Sinne abschalten und dadurch erst in den wahren Genuss der Ausführungen und Darbietungen dieser Website kommen. Es versteht sich dabei von selbst, dass der Genuss nicht beim hektischen Schlingen bzw. Husch-Husch-Überfliegen der Seiten kommt, sondern dass bei vielen Beiträgen, Textpassagen und Abbildungen eher die Haltung des Gourmets oder Connaisseurs angesagt ist, der sich Manches auf der Zunge zergehen lässt, und dem daher auch Feinheiten nicht entgehen. Also: Eine gewisse Entschleunigung der Wahrnehmung, Aufnahme und Verarbeitung wird mit großer Wahrscheinlichkeit zum mentalen wie körperlichen Wohlbefinden der BesucherInnen beitragen.

Kurzum: Diese Website ist das Gegenteil des hektisch geschluckten Coffee-to-go und heruntergewürgten Pizza-Stücks auf der Hand, während man im lärmenden Berufsverkehr eine Hauptverkehrsstraße zu überqueren versucht. Solche Ess(un)kultur ist dem SR ein Greuel*****, und das gilt entsprechend auch für andere Kulturgenüsse. Darum wünscht er denjenigen BesucherInnen, die mit wachem Verstand und offenem Blick auf diese Website kommen, viel Vergnügen. Und wenn es jemand wissen will: Ja, diese Website ist garantiert laktose- und glutenfrei, genauso wie das klare Mineralwasser, das im Glas neben dem Notebook des Verfassers steht und sacht vor sich hinperlt…

  – der Spiritus Rector (SR) –

.

2d+sw-Banderole Sol....

1994-10 HD

W. R. zeichnend am Heidelberger Schloss, 1994; Foto: G. Reinert

* Obwohl jedem publizierenden bzw. Druckerzeugnisse herausgebenden Menschen klar sein müsste, dass die Übernahme fremder Bilder oder Texte eine Quellenangabe oder ggf. einen Bildnachweis erfordert (und zudem die Erlaubnis des Urhebers), kommt es immer wieder einmal zu nonchalanten oder gar bewusst ignoranten Übernahmen. Autoren und Fotografen kennen das Problem; sie sehen in Ausnahmefällen auch einmal großzügig über solche Urheberrechtsverletzungen hinweg — etwa dann, wenn ein sozialer oder wohltätiger Zweck durch Pochen auf gesetzliche Rechte unverhältnismäßig belastet oder behindert würde. Ärgerlich wird es aber dann, wenn eine Quellenangabe nicht nur unterbleibt, sondern die Übernahme auch noch als eigenes Werk ausgegeben wird. Das findet kein Urheber witzig oder verzeihlich. Und in meinen Augen heißt sich mit fremden Federn zu schmücken, dass der falsche Urheber es sich nicht zutraut, etwas Eigenes vorzuzeigen, gleichwohl auf (unverdiente) Lorbeeren nicht verzichten möchte.

Der SR hat nichts dagegen, wenn sich SchülerInnen oder StudentInnen auf dieser Website umschauen und sich Anregungen und Stoff z.B. für ein Referat holen. Sie werden im Unterricht gelernt haben, dass man seine Quellen nennt und nicht so tut, als sei woanders Entlehntes auf dem eigenen Mist gewachsen.

** Es empfiehlt sich, das Buch griffbereit zu haben, da an manchen Stellen auf dieser Website auf DIE BEATUS-CHRONIK verwiesen wird, statt ausführlich daraus zu zitieren. Wer es noch nicht besitzt und es anschaffen möchte, beachte die Angaben auf der Unterseite >„Die Beatus-Chronik.“

*** Einige BesucherInnen dieser Website mögen die Fragen in ihrem Herzen bewegen: Was macht ein Konzeptkünstler, und was ist Konzeptkunst alias Conceptual Art? Das ist nicht mit einem knappen Satz erklärt, daher mehr unter >Arts in Frechentown — eine der elf Unterseiten dieser Website (vgl. Leiste ganz oben).

**** Der antike Bronzedeckel wurde offenbar später in Details nachgraviert. Das Objekt ist seit einem Einbruchsdiebstahl im Oktober 1977 verschollen, uns liegt nur die hier abgebildete Nachzeichnung vor.

***** Ess-Unkultur breitet sich auch seuchenartig an Computer-Arbeitsplätzen aus. Dazu mehr unter diesem Link mit anschaulichen Beispielen: sad desk lunch Wider alle Vernunft nehmen sich viele Menschen keine (Aus-)Zeit mehr für eine bekömmliche Mahlzeit. Horror — man ist, was man isst! Was man sich da Schlechtes antut, und wie man es hinunterschlingt, Mannomann, soviel kann man gar nicht wegjoggen (schon gar nicht mit unvernünftiger Selbstüberforderung). Inzwischen gibt es aber immer mehr Aufklärung für Verbraucher über richtige Ernährung und die Tricks der Nahrungsmittelhersteller. Man muss sich nur interessieren und hinhören.

.

8b

.